im Auftrag der Stadt Augsburg,
Stadtplanungsamt



Wunschzettel



Hier finden Sie alle bisher eingegangenen Wunschzettel in chronolgischer Reihenfolge.

Wir freuen uns auch weiterhin über Ihre Anregungen!

 

 

WUNSCH   
Das Wohngebiet Kriegshaber sollte sich großflächig als Wohngebiet für Familien mit Kindern präsentieren. Dafür wäre eine großflächige Ausweisung von Spielstraßen im gesamten Gebiet Kriegshabers positiv. Ein mögliches Gebiet wäre der Bereich zwischen der Ulmer Straße, Kriegshaberstraße und der Langemarkstraße incl. dem ehemaligen Kasernengebiet. Durch die Ausweisung solcher "Familienzonen" würde die Attraktivität der Wohngebiete nachhaltig gestärkt und der Zuzug junger Familien bestärkt. Die Begründung urbaner Wohngebiete mit hoher Aufenthaltsqualität schafft ein nachhaltig positives Klima in den Straßen des Viertels. Insbesondere das Gebiet um den Osterfeldpark (also insbesondere die Markgrafenstraße, die Osterfeldstraßen und die Straßen parallel zur Ulmer Straße) würde für alle Bürger wesentlich an Attraktivität gewinnen, auch dadurch, dass der schleichende Durchfahrtsverkehr die Hauptstraßen benutzen würde.


WUNSCH
Spielmöglichkeit für Eishockey schaffen
- auf dem Platz hinter Abraxas
- Augsburg ist Eishockeystadt!
- Eishockey/ - Rollhockeyfeld (Asphaltfläche) mit Bande außenrum - siehe Diedorf
  oder mobile Anlage


WUNSCH   
Die Reinöhlstrasse, die heute noch ihren ursprünglichen Charakter als Panzerstrasse beibehalten hat und die häßlichste, meistfrequentierteste undlauteste Durchgangsstrasse in Kriegshaber ist, sollte dringend verkehrsberuhigt werden.


WUNSCH   
Ein "Stadtteilanzeiger" an zentralen Plätzen an dem Vereine, Parteien, Kirchen, Veranstalter usw. alle Termine eintragen können.So hätte man mehr Überblick was im Viertel alles angeboten wird.
So was wäre auch als online Angebot interessant.
 

WUNSCH   
Durchfahrmöglichkeit : Kobelweg - Geschw.Scholl Str.-
Ulmer Str.
Grund: Schneller in Neusäß zum Einkaufen als an die Ulmer Straße vom Kobelweg (B17 Nähe)


WUNSCH   
Sehr geehrte Damen und Herren,
meinen gestern in der Schlußveranstaltung im Pfarrheim Hlgt.Dreifaltigkeit geäußerten Wunsch möchte ich gerne hier nochmal schriftlich an sie richten.

Eine große Entlastung für die vielen Anwohner in der Neusäßer Str. (Spektrum bis Kreuzung Stenglinstr.-Dr.Dürrwanger-Str.) wäre es, wenn ein Tempolimit eingeführt werden könnte. Wir haben durch den Bau der Straßenbahnlinie 2 einen stark erhöhten Lärmpegel!Die Autos und auch die Straßenbahnen nützen dieses Stück als Beschleunigungsstrecke, so dass bei vorgeschriebenen 50 km/Std.diese gerne überschritten wird. Bei Reduzierung der zulässigen Geschwindkeit (die ja in der Praxis immer noch schneller gefahren wird)würde es eine erhebliche Lärmreduzierung und Umweltentlastung geben! Davon würden alle Anwohner profitieren. Diese enorme Verbesserung der Wohnqualität würde fast für € 0,- entstehen können, da außer ein paar Schilder keine Veränderungen nötig sind. Vgl. Augsburger Str. mit 30 km/Std. ein Volltreffer!Für Geschäfte, Anwohner und auch Durchgangsverkehr eine opitmale Lösung. Auch dort wird von den Zubringerstraßen viel Verkehr, trotz Tempo 30, sehr gut bewältigt.
Ich bitte Sie herzlich um Unterstützung!

Mit freundlichen Grüßen
Claudia Saur


WUNSCH   
Hallo, ich bin gebürtiger Kriegshaberer und war sehr lange Zeit als Feuerwehrkommandant mit diesem Stadtteil verbunden. Dieser Stadtteil war eine Bauernvorstadt und ganz einfach. Diese Charaktere sollte gewahrt bleiben. Das ganze überzogene getue ist doch gar nicht gewünscht und nicht finanzierbar, Bleibt doch auf dem Boden und fragt alte, eingesässene Mitbürger. Wie H.Kratzer Off Schiele etc.. Eine schöne, einfache Ulmerstrasse ab Heimgarten mit einem Strassenkaffee oder dgl.Billiggeschäfte, Dönerbude ist doch Schutt. Aber die ganzen kopfgesteuerten Fachleute welche sich mal wieder profilieren, zerreden wieder alles. Warum zum Beispiel wurde die Feuerwehr, welche zum Stadtteil gehört soweit ausgelagert. Zu mener Zeit hat sich da jedes Wochenendnde etwas gerührt. Sei es mit Übungen, Besichtigungngen ja sogar schönen Ausflügen oder so. Wurde js alles am gesteuerten Überangebot abserviert. Alles nicht mehr gewollt. Hier noch ein herzliches Dankeschön an die Firma Off Kratzer Gribl Schiele und alle die ich vergessen habe.Es sind auch die Vereine selber schuld, jeder wollte ein Fest machen und Gewinn machen, statt miteinander. Wie es H.Merchlowsky damals hervorragend tat. Am Sonntagvormittag Fahrradtouren - Treffpunkt Zollhaus. Was ist heute. Uhrige Gasstätte Unterbaar, Marstallerhof,Prinzregent,3Rosen,Kaiserlinde etc. Da hat die Bevölkerung noch mitgemacht. Das überzogene geheuchlte von heute schreckt die Leute ab. Macht was einfaches bezahlbares nettes für Alle. Ist das so schwer?? Da brauch ich keine Planungssgruppen und so einen Blödsinn, sondern natürlich einfach denkende Menschen. Das ist aber nicht der einzige Stadtteil der rigoros kaputt saniert wird. Geht nach Oberhausen, Herrenbach. Lechhausen, da schaut mal hin da gehts zwar schleppend aber das Konzept passt. Das wollen die Leute. Maibaumfest - wo ist der in Kriegshaber. Christbaumaufstellen ist ja in Kriegshaber zum Kotzen. Sowas lächerliches gab es bei mir und unserer Wehr nicht.Da war noch intersse da. Heute ein muss weils so war. Ich schäme mich jedesmal wenn ich durch diesen Stadtteil fahre und weiß was da mal los war. Alle die so etwas verbrechen sollen sich in Grund und Boden schämen. Studiert weiter und haut das Geld zm Fenster raus.
MfG Altstetter Heinz


WUNSCH   
Leider konnte ich an der Veranstaltung nicht teilnehmen, hoffe aber, auf diesem Weg meine Wünsche einbringen zu können:

-    Die Kreuzung Kobelweg/Dumlerstraße/Feldstraße muss endlich entschärft werden. Dieser Wunsch befindet sich im 100-Punkte-Programm unseres OB, aber bisher wurde nichts unternommen.
-    Der Kobelweg muss endlich an den öffentlichen Personennahverkehr angebunden werden. Nicht nur, dass die Anwohner (gerade ältere Leute) 600 m bis zur nächsten Haltestelle laufen müssen, sondern auch die beiden Sportvereine ESV und Kriegshaber müssen erreichbar sein, damit die Kinder die Möglichkeit haben, selbständig dorthin zu gelangen.
-    Die Reinöhlstraße ist eine sehr breite Straße. Wieso ist es dann aber nicht möglich, dort einen Fahrradweg einzurichten?
JP


WUNSCH   
Sämtliche baufällige Häuser(inkl.Synagoge)entlang der Ulmer Str.
zu renovieren.


WUNSCH   
Hallo, wir sind eine Familie mit 2 Kindern 5/10 Jahre und wünschen uns in erreichbarer Nähe eine "Sprachförderung" auch für deutschsprachige Kinder - wir denken Sprachen werden immer wichtiger - unsere Kinder würden gerne in ihrer Freizeit Englisch, Türkisch ... lernen mit Landeshintergrund - am schönsten wäre es in der Schule, da die Kinder sich auskennen und die Eltern wissen wann, wo und bei wem Ihre Kinder sind - wir wären auch bereit, dafür einen machbaren finanziellen beitrag zu leisten. Es gibt sicher diverse Angebote in A - aber wenn man berufstätig ist und nur ein oder gar kein Auto hat ist eine Zentrale Lage (Schule) wünschenswert.


WUNSCH   
Da gibt es einige Wünsche:
Eine lebendige Ulmer Straße, in der man auch mal bummeln und Schaufenster angucken kann. Da ist natürlich die wuchtig-trennende Tramtrasse im Weg.
Die Erneuerung vieler heruntergekommener Gebäude. Angefangen von dem Esemble an der Gieseckestraße bis hin zum verfallenden Heimgarten.
Leben im alten Straßenbahndepot. Das kann ein Konzert, eine Ausstellung, mal ein Straßentheater oder ein Fest sein.
Die Langemarckstraße sollte nicht mehr nächtlicher Abstellplatz für Lkws sein.
Die Straßenbeläge sind teilweise in schlechtem Zustand (z.B. Vohenburgerstraße).
Beim Friedhof sollte man besser parken können (hilft ungemein beim Werkzeug- oder Blumenschalentransport für die Grabpflege).
Muss wirklich an exponierter Stelle in Kriegshaber ein Bordell betrieben werden?
Ein durchgängiger Radweg an der Kriegshaber Straße.
Der Radfahrmnöglichkeit an der Ulmerstraße sollte stadteinwärts durchgäng durchgängig möglich sein. Bisher muss streckenweise auf die Fahrbahn ausgewichen werden (z.B. bei der Dreifaltigkeitskirche).
Betreuungs- und stationäre Pflegemöglichkeit für Demenzkranke im Viertel.
Karl Rauch


WUNSCH   
Die alten Häuser Ecke Ulmer-
Gieseckestr. endlich abreißen oder sanieren.
Die Synagoge muss unbedingt renoviert werden. Mein größter Wunsch wäre eine akzeptable Stadtteilbücherei!


WUNSCH   
eine kreative Lösung für die Brachfläche Lindegelände am Spektrum:
dies wäre ein netter kleiner Platz im Zentrum zwischen Volkschule, Kirche, Eisdiele und Einkaufszentrum, der sich für einen begrünten Platz mit Kinderspielplatz eignen würde evtl. mit Zugang für einen Biergarten am Spektrum. 
W. Hölz


WUNSCH
Einbindung ALLER, auch der Betreiber des Kulturpark West. So wurde z.B. KUKI, das über 100 Musiker-, Unterrichts- und Tonstudioräume auf dem Gelände der ehem. Reesekaserne betreibt, schlicht "übersehen". Dieses enorme Potenzial an Musik (über 200 Bands) und Kultur (ca. 70 Ateliers von Künstlern aller Genres) sollte nicht nur bei Veranstaltungen, sondern auch für eine kreative Zukunftsplanung des Stadtteils mit berücksichtigt und genutzt werden.
Jürgen Gebhardt, Geschäftsführer KUKI e.V.
buero@kuki-augsburg.de


WUNSCH  
1. Mein persönlicher Wunsch: Flüsterasphalt auf der B17. Überarbeitung des Brückengeländers Markgrafenstr./B17 mit schallschluckendem Material oder -bauweise entsprechend dem heutigen! Verkehrsaufkommen. Schallschluckende Ausbildung der Brückenecken mit Schallbrechflügeln ähnlich der Ulmerstr.-Brücke.

2. Schaffung von urbanen Plätzen an der Ulmerstraße. Die Ulmerstr. ist bisher ein Schlauch. Er braucht Ausstülpungen. Es bietet sich zur Zeitan a) das freie Reese-Gelände an im Verbund mit dem Heimgarten.Es böten sich Freiluftaktivitäten für Abraxas-Künstler an, Teffs aller Art, Straßenbahnhaltestelle ect..
b) Eine weitere Möglichkeit ist das Linde-Gelände. Der Quark'sche Vorschlag ist kein Stadtumbau, sondern Herstellung des alten miesen Zustandes (Verlängerung des Straßenschlauches). Ein Biergarten auf der Nordseite ist doch uninteressant. Ich stelle mir einen Freiraum mit Bäumen vor, mit der Nepomuk-Stele als Zentrum, für einen kleinen Marktplatz. Gleichzeitig Zugang zum Friedhof. Das Spektrum (ist eine ehemalige Vereinsturnhalle)gehört ins Abraxas integriert und umgenutzt in eine Bauernmarkthalle.
c)Die Judenhäuser zur Gieseckestr. müssen wie früher wieder mit Läden genutzt werden, allerdings mit Zugang von Süden.
d) Die Kirche könnte zu einem urbanen Platz beitragen, wenn sie ihre Gehwegmauer über die gesamte Grundstückslänge abreißen würde wie bei Thaddäus, so dass man dirket von der Straße in die Kirche ginge. Das wäre übrigens auch für die Kirche wesentlich einladender, als die heutige Abschottung.
e) Das eigentliche Zentrum von Kriegshaber sollte aber in seiner Mitte sein. Das heißt, es ist der Bereich um die alte Schule und Kindergarten. Leider ist in den letzten Jahren dieses Zentrum zerfallen, weil der Straßenumbau den Bereich zerrissen hat. Die geschäftslose Strecke von Cafe Adam bis Cafe Link ist zu groß, als das sie urban wirken könnte. Zumindest der Kindergarten gehörte daher ausgegliedert und durch Geschäfte ersetzt. Als Ersatzschulgelände bietet sich der Nordbereich des Osterfeldparks an im Anschluß an die Thomaskirche. Das Parkgelände wird wiederum ersetzt durch eine großzügige Freiflächengestaltung im Reese-Gelände.Ich hoffe nur, dass dort natürliche, wilde! Flächen geschaffen werden und keine geplanten und hilflos manirierten. 


WUNSCH:   
einen gemüse-wochenmarkt mit regionalen Produkten im Gebäude der ehemaligen Straßenbahnhaltestelle Kriegshaber.
 
   
WUNSCH:
1) ENDLICH die Renovierung der Synagoge beginnen - der Zustand des Gebäudes ist eine Schande für das ganze Viertel.
2) Kriegshaber braucht ein Altersheim. Es gibt in allen Stadtvierteln Heime nur nicht bei uns.
3) Da Kriegshaber ein "junger" Stadtteil mit vielen Kindern und Jugendlichen ist wäre eine Stadtteilbücherei toll.
Ich lebe schon immer in Kriegshaber und lebe gerne hier! Durch die vielen Neuzugezogenen ist das Viertel viel lebendiger geworden. Jetzt ist es wichtig dass die Jugendlichen auch Räume und Plätze bekommen an denen sie was machen können - ohne rumzuhängen und ohne dass Erwachsene meckern....darum...
4) mehr Geld für die Jugendzentren in Kriegshaber und die Stadtteilarbeit.


WUNSCH:
Gartenanlage für Familien mit 2 Kindern oder mehr.
Größe 300-400qm pro Einzelgarten
Vorzugsweise für Familien aus Kriegshaber


WUNSCH:   
Dumlerstr. Verkehrssicher umbauen dass der durchgangsverkehr zwischen Ulmer + Kobelweg weg fällt.
Sehr gefährlich!!!!


WUNSCH:   
Ich war bei der Veranstaltung am 18/03/09 - es war eine gelungene V.
Ich wünsche mir:
- den Plan mit den roten Punkten (Herkunft der Teilnehmer) auf der Internetseite
- Integration der Einwohner der Wohnblöcke (Bsp. Karl-Schurz-Str.) mit Migrationshintergrund in die Ideensammlung, Planung, ...
(denn zu der V. kamen die, die immer kommen/sich engagieren/zur Kirche gehen)
- die gezeigten Bilder der V. mit Beschriftung auf dieser Internetseite, denn ich wohne seit 3 Jahren in KH, fühle mich sehr wohl und eingebunden und habe durch die V erkannt, was ich alles nicht weiß und kenne, das beginnt bei den Grenzen von KH mit seinen "Stadtteilen" und endet bei den "Sehenswürdigkeiten"
- einen Newsletter, um zu erfahren, wenn es wesentliche Neuerungen/Erweiterungen auf der Internetseite gibt (Bsp. Veröffentlichung der V.-Ergebnisse)
und abschießend
- dass zum Ende des Projektes ein "Wegweiser" / Chronik / "Touristen"-führer für Einheimische erstellt wird, damit Zuziehende schnell alle guten Details von KH erfahren und nutzen können


WUNSCH:   
mehr Spielplätze für Kinder.
Mehr Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche damit sie sich abends nicht zwischen Wohnhäusern rumtreiben.


WUNSCH:   
Der Hauptkern von Kriegshaber muss aufgewerte werden. Ulmerstr. von Heimgarten bis Spetrum. Z.B. Blumentröge!
Die Tankstelle muss weg, Die Bauruine neben dem Spectrum muss weg, die Häuserzeile beim Puff muss endlich gemacht werden.
Das schlimmste ist, dass immer mehr Geschäftsläden leer stehen.
Grüße
PS: Ich bin geb. Kriegshabner und ich möchts auch bleiben. Wenn aber die Qualität sinkt und es nicht gemacht wird dann werden immer mehr Ausländer in das Stadtteil ziehen --- und dann bin ich auch weg!


WUNSCH:   
Hallo,
ich lebe mit meiner Familie seit Mitte letzten Jahres in Kriegshaber und wir fühlen uns SEHR wohl!!! Ein Problem haben wir allerdings: Durch unsere Straße (Markgrafenstraße, Tempo 30 Zone!!!) rasen die Autos mit Geschwindigkeiten, die nicht mehr "feierlich" sind! Da wir (und auch Nachbarn) ein kleines Kind haben, ist unsere Sorge (und auch Wut) sicher berechtigt!
Auf Nachfrage bei der Straßenverkehrsbehörde wurde uns gesagt, dass es keinen Handlungsbedarf (wie z.B. die Herausnahme der Vorfahrt) gibt.
Meine Frage wäre nun, ob es nicht möglich wäre (ähnlich wie z.B. in der Oberländerstraße in Hochzoll (Kuhsee))Hindernisse in der Straße aufzustellen ("Poller"?) um die Autofahrer ein wenig auszubremsen???
Herzliche Grüße,
J.M.


WUNSCH:   
Der Hauptkern von Kriegshaber muss aufgewerte werden. Ulmerstr. von Heimgarten bis Spetrum. Z.B. Blumentröge!
Die Tankstelle muss weg, Die Bauruine neben dem Spectrum muss weg, die Häuserzeile beim Puff muss endlich gemacht werden.
Das schlimmste ist, dass immer mehr Geschäftsläden leer stehen.
Grüße
PS: Ich bin geb. Kriegshabner und ich möchts auch bleiben. Wenn aber die Qualität sinkt und es nicht gemacht wird dann werden immer mehr Ausländer in das Stadtteil ziehen --- und dann bin ich auch weg!


WUNSCH:
Die Reinöhlstraße ist städtebaulich unattraktiv und wenig urban. Die Straße war eine Hauptverkehrsader und daher sehr breit angelegt. Mit der Entlastung durch die B17 und dem Wegfall des Panzerverkehrs ist diese Auslegung für starken Verkehr nicht mehr notwendig. Ich würde daher vorschlagen, die Straße zurückzubauen und mit Begrünung und verkehrsberuhigenden Maßnahmen aufzuwerten. Dies würde die Lebensqualität in diesem Bereich für die Anwohner deutlich verbessern.
Hier einige Vorschläge:
● Die Straße wird verengt und mit Parkbuchten und Bäumen aufgewertet.
● Eine Gliederung der Straße in drei Teilbereiche, jeweils getrennt durch einen
verkehrsberuhigenden Kreisverkehr.
Mit diesem Konzept könnte eine Anbindung an die bereits schön gestalteten Ulmerstraße und
alleebegrünten Kobelweg geschaffen werden.


WUNSCH:   
Weniger Migranten. Schließung des "Lokales" Kaiserlinde (Ruhestörungen und Belästigungen durch Betrunkene)

WUNSCH    
Ich war bei der Veranstaltung am 18/03/09 - es war eine gelungene V.
Ich wünsche mir:
- den Plan mit den roten Punkten (Herkunft der Teilnehmer) auf der Internetseite
- Integration der Einwohner der Wohnblöcke (Bsp. Karl-Schurz-Str.)mit Migrationshintergrund in die Ideensammlung, Planung, ...
(denn zu der V. kamen die , die immer kommen/sich engagieren/zur Kirche gehen)
- die gezeigten Bilder der V. mit Beschriftung auf dieser Internetseite, denn ich wohne seit 3 Jahren in KH, fühle mich sehr wohl und eingebunden und habe durch die V erkannt, was ich alles nicht weiß und kenne, das beginnt bei den Grenzen von KH mit seinen "Stadtteilen" und endet bei den "Sehenswürdigkeiten"
- einen Newsletter, um zu erfahren, wenn es wesentliche Neuerungen/Erweiterungen auf der Internetseite gibt (Bsp. Veröffentlichung der V.-Ergebnisse)
und abschießend
- dass, zum Ende des Projektes ein "Wegweiser" / Chronik / "Touristen"-führer für Einheimische erstellt wird, damit Zuziehende schnell alle guten Details von KH erfahren und nutzen können

WUNSCH   
mehr Spielplätze für Kinder. Mehr Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche damit sie sich abends nicht zwischen Wohnhäusern rumtreiben. WUNSCH    Der Hauptkern von Kriegshaber muss aufgewerte werden. Ulmerstr. von Heimgarten bis Spetrum. Z.B. Blumentröge!Die Tankstelle muss weg, Die Bauruine neben dem Spectrum muss weg, die Häuserzeile beim Puff muss endlich gemacht werden.Das schlimmste ist, dass immer mehr Geschäftsläden leer stehen.GrüßePS: Ich bin geb. Kriegshabner und ich möchts auch bleiben. Wenn aber die Qualität sinkt und es nicht gemacht wird dann werden immer mehr Ausländer in das Stadtteil ziehen --- und dann bin ich auch weg! WUNSCH    Hallo,ich lebe mit meiner Familie seit Mitte letzten Jahres in Kriegshaber und wir fühlen uns SEHR wohl!!! Ein Problem haben wir allerdings: Durch unsere Straße (Markgrafenstraße, Tempo 30 Zone!!!) rasen die Autos mit Geschwindigkeiten, die nicht mehr "feierlich" sind! Da wir (und auch Nachbarn) ein kleines Kind haben, ist unsere Sorge (und auch Wut) sicher berechtigt! Auf Nachfrage bei der Straßenverkehrsbehörde wurde uns gesagt, dass es keinen Handlungsbedarf (wie z.B. die Herausnahme der Vorfahrt) gibt. Meine Frage wäre nun, ob es nicht möglich wäre (ähnlich wie z.B. in der Oberländerstraße in Hochzoll (Kuhsee))Hindernisse in der Straße aufzustellen ("Poller"?) um die Autofahrer ein wenig auszubremsen???Herzliche Grüße,J.M. WUNSCH    Der Hauptkern von Kriegshaber muss aufgewerte werden. Ulmerstr. von Heimgarten bis Spetrum. Z.B. Blumentröge!Die Tankstelle muss weg, Die Bauruine neben dem Spectrum muss weg, die Häuserzeile beim Puff muss endlich gemacht werden.Das schlimmste ist, dass immer mehr Geschäftsläden leer stehen.GrüßePS: Ich bin geb. Kriegshabner und ich möchts auch bleiben. Wenn aber die Qualität sinkt und es nicht gemacht wird dann werden immer mehr Ausländer in das Stadtteil ziehen --- und dann bin ich auch weg! WUNSCHDie Reinöhlstraße ist städtebaulich unattraktiv und wenig urban. Die Straße war eine Hauptverkehrsader und daher sehr breit angelegt. Mit der Entlastung durch die B17 und dem Wegfall des Panzerverkehrs ist diese Auslegung für starken Verkehr nicht mehr notwendig. Ich würde daher vorschlagen, die Straße zurückzubauen und mit Begrünung und verkehrsberuhigenden Maßnahmen aufzuwerten. Dies würde die Lebensqualität in diesem Bereich für die Anwohner deutlich verbessern. Hier einige Vorschläge: ● Die Straße wird verengt und mit Parkbuchten und Bäumen aufgewertet.  ● Eine Gliederung der Straße in drei Teilbereiche, jeweils getrennt durch einen  verkehrsberuhigenden Kreisverkehr.Mit diesem Konzept könnte eine Anbindung an die bereits schön gestalteten Ulmerstraße und  alleebegrünten Kobelweg geschaffen werden.

WUNSCH   
Weniger Migranten. Schließung des "Lokales" Kaiserlinde (Ruhestörungen und Belästigungen durch Betrunkene)

 





Kontakt ##Impressum ##LogIn##Disclaimer URBANES WOHNEN eG